Ich wer­de sehr oft gefragt, was eigent­lich in ein grü­ne Smoot­hie rein­kommt. Und ich kann die Fra­ge sehr gut nach­voll­zie­hen, denn am Anfang kann man geneigt sein, sich so viel Gutes zu tun, in dem man so viel wie nur mög­lich rein­tut. Aus eige­ner Erfah­rung kann ich behaup­ten: je ein­fa­cher des­to bes­ser!

Als ers­tes ist es mir ein gro­ßes Anlie­gen zu sagen, dass es mir wider­sprüch­lich erscheint, bei grü­nen Smoot­hies von »Rezept« zu spre­chen. Und ich bie­te um Ver­zei­hung, ich muss etwas aus­ho­len… Ich habe für mich gelernt, und da bin ich Andrea Nos­sem sehr dank­bar für ihre Weis­heit, dass es bei den nahr­haf­ten »Green Smoot­hies« dar­um geht, sei­ne eige­nen Bedürf­nis­se zu ent­de­cken und zu fol­gen. In der Tat ist es so, dass es rat­sam ist, auf der Suche nach dem »Ruf« sei­nes Kör­pers zu gehen. Ein­deu­tig nach über zwei Jah­ren für mich ist: GRÜN! Ich habe »Grün« gebraucht und brau­che es immer noch in vie­ler­lei For­men. Hier mei­ne ich aber in ers­ter Linie Grün im Sin­ne von Blatt­ge­mü­se wie Man­gold, Feld­sa­lat, Schwarz­kohl, Grün­kohl, Brok­ko­li, Grü­ne Salat, je dunk­ler des­to bes­ser. Die­ses Grü­ne ist eine rei­ne Quel­le für Anti­oxi­dan­ti­en, die­se schüt­zen unse­re Zel­len vor frei­en Radi­ka­len und sind in hohem Maße in chlo­ro­phill­hal­ti­gen Nah­rungs­mit­teln ver­füg­bar.

Des­halb gibt es auch in mei­nen Grü­nen Smoot­hie immer reich­lich Grün und als Ori­en­tie­rung für die Her­stel­lung eines Grü­nes Smoot­hie im Win­ter, gebe ich jetzt die zuta­ten mei­nes heu­ti­gen Smoot­hie.

Ich lege viel Wert dar­auf, dass die Zuta­ten auch mög­lichst aus der Regi­on und bio­lo­gisch sind.

In Die­se Rei­hen­fol­ge habe ich mei­ne Zuta­ten klei­ner geschnit­ten und in den Rev­o­blend (ganz wich­tig: ein Hoch­leis­tungs­mi­xer, mit min­des­tens 28000/Min. Umdre­hun­gen) getan.

Kaki-Bergamotte-Mangold Smoothie

  • 2 klei­ne Blät­ter Grün­kohl
  • 3 gro­ße Blät­ter roter Man­gold (ohne die mitt­le­ren Stan­gen, die beinhal­ten nicht viel Nähr­stof­fe)
  • Das Grün von zwei Möh­ren ( es muss appe­tit­lich grün und frisch aus­se­hen)
  • eine dicke Schei­be Ber­ga­mot­te (eine Art Zitro­ne mit dem Aro­ma, was Sie vom Earl Grey Tee ken­nen)
  • 1,5 Äpfel mit Haut und Ker­nen aber ohne Stän­gel
  • 1 rei­fe Kaki (muss nicht bio sein, sie sind kaum belas­tet)
  • Gutes Was­ser ( Kein Mine­ral- und kein koh­len­säu­re­hal­ti­ges Was­ser)

Span­nend ist die Kon­sis­tenz durch den Kaki, weich und sam­tig, und der erstaun­li­che Geschmack durch die Ber­ga­mot­te, die dem Smoot­hie eine fabel­haft erfri­schen­de Note ver­leiht, ohne den Geschmack zu unter­drü­cken.

Die­se Fra­ge ist natür­lich etwas umfang­reich zu beant­wor­ten und ich wer­de Stück für Stück dar­auf zurück­kom­men.

Viel Spaß beim Aus­pro­bie­ren und mixen!

Herz­li­che Grü­ße,

Isa­bel­le Tscher­nig-Loren­zi