Generell bin ich eher fürs Obst der Region, weil ich es ökologisch betrachtet und ernährungstechnisch für optimal halte, aber manchmal ist der Winter gerade am verabschieden und es winken die vollmündigen Geschmacksrichtungen des Sommerobstes… Nur dass dies eher in meiner Vorstellung und in meiner Erinnerung passiert. Das sind Kindheitserinnerungen aus der Provence, da hatten wir doch schon ab Mai bunte, süße Obstsorten auf dem Markt.

So, kurzum musste eine Mango her. Und ich sage Ihnen, Mango mit Spinat und einer Scheibe Zitrone wird zu einem samtigen, cremigen grünen Smoothie, herrlich!

Die Mango kaufe ich nicht in Bioqualität, ich finde sie oft nicht sonderlich schmackhaft und dann hat man wenig davon, auch bei Bio. Auch da gilt für mich die Regel, sich auf sein „Appetit-Faktor“ zu verlassen: wenn etwas mir das Wasser im Munde laufen lässt, dann ist es schon ein guter Punkt bei der Auswahl.

Lernen Sie, sich auf sich zu verlassen, auch, was die Auswahl von Lebensmitteln betrifft. Die Intuition liegt in uns, uns Gutes zu tun und auch uns das Richtige. Das ist eine fabelhafte Ergänzung! Damit kann man nichts Falsches machen. Was wilde Kräuter angeht, gilt allerdings die Regel, ähnlich wie für Pilze: „kennst Du es nicht, lass es sein!“. Fotografieren Sie sie und überprüfen Sie sie in ein Kräuter-Führer, es gibt sogar Apps dafür. So lernen Sie noch etwas dazu und es macht Spaß.

Also hier mein Nicht-Rezept:

  • Spinat: 3 Handvoll (Jungspinat oder kleinblättrig ist da eindeutig besser, gibt es manchmal auf dem Markt)
  • Mango: 1 Stück
  • Bio-Zitrone: eine Scheibe mit Schale
  • Basilikum: ein oder zwei Blätter
  • und gutes Wasser

Guten Appetit!

Herzlichst,

Isabelle Tschernig-Lorenzi