Pffffff, mei­ne Green Smoot­hie Detox-Woche — Tag 6 war lang und etwas zer­mür­bend.

Der Hunger ist da

Ja Mann, Lust zu essen, Lust auf ande­re Geschmacks­rich­tun­gen und Hun­ger. Zum ers­ten Mal in der Woche kann ich sagen, dass die Green Smoot­hies mir nicht rei­chen. Aller­dings ist es nicht auf kör­per­li­cher Ebe­ne son­dern psy­cho­lo­gisch, dass ich heu­te ich schwer aus­hal­te. Es ist eine ande­re Schwe­re als ges­tern, sie ist nicht mit Lang­sam­keit ver­bun­den, obwohl die­se auch da ist. Es ist ver­rückt, es ist ein ganz ande­res Gefühl, was mich zer­mürbt. Para­do­xer­wei­se habe ich heu­te mir wirk­lich kei­ne Ter­mi­ne oder Treff in den Tages­ab­lauf gelegt. Ich war laaaaan­ge spa­zie­ren, habe etwas Hun­de­trai­ning gemacht, habe nichts gemacht… und das war gut. Aber die gan­ze Zeit den­ke ich dar­an, was ich ab Diens­tag essen könn­te, damit ich wei­ter­hin die Wir­kun­gen die­ser tol­len Ent­gif­tung und Darm­rei­ni­gung wei­ter in mei­nem All­tag nach­hal­tig ein­bau­en und nut­zen kann. Das ist nicht sehr geschickt, denn das bringt das Essen prak­tisch unge­wollt in mei­nen Kopf! Und das ist defi­ni­tiv etwas zu früh, es ist erst der 6. Tag. Mor­gen habe ich einen gan­zen Tag noch vor mir, bis ich mein ers­tes Gemü­se-Süpp­chen wie­der schlür­fen kann. O.K., unge­sal­zen, aber es gibt so vie­le Gewür­ze, die das auf­pum­pen kön­nen, dass ich mir da kei­ne Gedan­ken mache. Es kann jeden­falls sein, dass heu­te der Arti­kel etwas knap­per aus­fällt. Aber Sie kön­nen sich ja bei mir beschwe­ren 😉

Halt/Stopp

Sie ken­nen alle noch der Spiel­jo­cker Halt/Stopp, den man in allen mög­li­chen Kit­zel-Atta­cke oder Kis­sen­schlacht raus­holt, wenn es einem zuviel ist. Ich rufe es gefühlt den gan­zen Tag zu mei­nem Gehirn, aber er hört nicht. Dann strö­men vom Erd­ge­schoß Duf­te von Döner hoch…  das lässt mich NICHT kalt. Ich habe die Tür zuge­macht und Duft­ker­zen ange­macht, um die Gerüch­te raus­zu­trei­ben. Das Feu­er im Kamin beru­higt mich, so wie mich heu­te Mor­gen die Son­ne beim Spa­zie­ren­ge­hen beru­higt und gekräf­tigt hat. Dann kon­zen­trie­re ich mich halt dar­auf und sin­ge Man­tras oder so. Pffffff…

Aller­dings habe ich heu­te einen gro­ßen Erfolg zu berich­ten, ich habe mei­nen ers­ten wirk­lich brei­igen Smoot­hie geschafft. Sie wur­den zwar dick­flüs­si­ger mit einer gerin­ge­ren Men­ge Was­ser aber noch nicht rich­tig zu löf­feln. Heu­te war ich sehr lang­sam mit dem Was­ser und fand eine gute Kon­sis­tenz. Somit brauch­te ich noch weni­ger in Men­ge, weil es doch sät­tigt. Das Sät­ti­gungs­ge­fühl ist anders und lei­der nicht zufrie­den­stel­lend, aller­dings pas­siert das eher im Kopf als im Bauch. Viel­leicht bin ich heu­te zu ver­kopft. Ach was soll’s?! Auch der Tag geht vor­bei, viel­leicht ist es mor­gen viel bes­ser und dann fan­ge ich mich auf ein lang­sa­mes Ein­stei­gen in die Nor­ma­le Ernäh­rung an. Nor­mal, weil ich eh schon sehr gesund esse… meis­tens sagen wir mal. Ich wer­de es sicher ab jetzt noch wei­ter opti­mie­ren 😉

 

Einen schö­nen Abend Euch und ver­lie­ren Sie ja nicht den Mut, es sel­ber aus­zu­pro­bie­ren. Es sind nur mei­ne Erfah­run­gen und Erleb­nis­se. Und die­se vari­ie­ren von Mensch zu Mensch sicher sehr. Es ist auf jeden Fall die Erfah­rung wert zum Einen, und zum Ande­ren, tun Sie damit Ihrem Darm eine wah­re Reset-Kur. Und DIE ist ein JUGENDBRUNNEN für den gan­zen Kör­per.

Herz­lichst,

Isa­bel­le Tscher­nig-Loren­zi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.